Montag, 27. Juni 2016

Insekten tarnten sich schon vor 100 Millionen Jahren

     Wer zu einem Maskenball geht, schlüpft bewusst in eine andere Rolle, um nicht so schnell erkannt zu werden. Ganz ähnlich machten es bereits Insektenlarven in der Kreidezeit: Sie hüllten sich in Pflanzenstückchen, Sandkörner oder die Überbleibsel ihrer Beute, um etwa für Fressfeinde unsichtbar zu sein. Ein internationales Forscherteam hat nun unter Beteiligung der Universität Bonn solche in Bernstein verewigte „Tarnkappen“ untersucht. Die maßgeschneiderten „Kostüme“ lassen auch Rückschlüsse auf den damaligen Lebensraum zu. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „Science Advances” veröffentlicht.

Talk aus dem Labor

     Synthetischer Nanotalk hat einzigartige Eigenschaften und kann in wenigen Sekunden produziert werden

Donnerstag, 23. Juni 2016

Moderne Bildtechnologien enthüllen ungewöhnliche Zähne im Gaumen eines uralten Säugetierverwandten

     Die Untersuchung eines entfernten Säugetierverwandten aus dem Perm (Erdaltertum) durch ein internationales Team von Wissenschaftlern am Museum für Naturkunde Berlin, der University of Toronto Mississauga, und der European Synchrotron Radiation Facility in Grenoble enthüllt versteckte Merkmale im Schädel, insbesondere ein sehr dichtes Feld von außergewöhnlich großen Fangzähnen im Gaumen.

Dienstag, 21. Juni 2016

Hauchdünne Scheiben aus Diamant geben Einblick in geologische Prozesse

     Dank einer neuen Untersuchungsmethode ist es gelungen, den ersten direkten Nachweis für einen bestimmten Entstehungsprozess von Diamanten zu führen. Demnach entstehen Diamanten auch durch „Redox-Gefrieren“: ein Prozess, bei dem Kohlenstoff im Erdmantel zu Diamant kristallisiert. Dorrit E. Jacob hat mit einer Kollegin und einem Kollegen von der australischen Macquarie University und der University of Sydney eine Arbeit in Nature Communications veröffentlicht. Die Proben für die Untersuchungen hat Anja Schreiber vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ auf entscheidende Weise präpariert.

Bedingungen für das Leben auf Ozean-Planeten

     Forscher aus Belgien, Österreich, Frankreich, Berlin und Bremen haben eine Studie veröffentlicht, in der untersucht wurde, unter welchen Bedingungen Leben auf Ozean-Planeten – also Planeten mit einer Wasseroberfläche – entstehen kann.

Signifikanter Humusverlust in Wäldern der Bayerischen Alpen

     Wenn Wetterphänomene wie Trockenheit oder Starkregen weiter zunehmen, sind die Wälder der Alpen in Gefahr. Denn eine Studie der Technischen Universität München (TUM) weist einen signifikanten Humusverlust im Bergwald der Bayerischen Alpen innerhalb von drei Jahrzehnten nach. Die Studienautoren empfehlen den Bodenhumus trotz Klimawandels durch humusförderndes Waldmanagement zu bewahren oder idealerweise zu steigern, um die Schutzfunktion des Gebirgswalds zu erhalten und Hochwasser abzumildern.

Montag, 20. Juni 2016

Beate-Mocek-Preis für junge Mineraloginnen

Am 30. Juni läuft die Bewerbungsfrist für den Beate-Mocek-Preis für die Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Mineralogie, insbesondere in den Bereichen Petrologie und Geochemie ab.

http://www.dmg-home.org/dmg-home/ehrungen-preise/beate-mocek-preis/

http://www.dmg-home.org/fileadmin/user_upload/Statuten/Statuten-B-Mocek-Preis.pdf

Freitag, 17. Juni 2016

Donnerstag, 16. Juni 2016

Mittwoch, 15. Juni 2016

Science and Europe


Donnerstag, 9. Juni 2016

Wie sich Seelilien vor 450 Millionen Jahren ernährten

     Computersimulationen ermöglichen Einblick in das komplexe Fressverhalten der Crinoiden, filtrierende Organismen aus der Triaszeit

"Science is more than a body of knowledge, it's a way of thinking." Carl Sagan

Mitschnitt der GeoShow "unterirdisch" am 3. Juni 2016 in Bonn

Dienstag, 7. Juni 2016

Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.