Mittwoch, 22. Oktober 2008

Britische Ufo Akten online

Nun ist es wieder so weit. Die britische Regierung hat ihre UFO-Akten öffenlich gemacht und im Blätterwald rauscht es dazu natürlich gewaltig. Wir alten Skeptiker dürfen dabei ja niemals vergessen, dass all die vielen Sichtungen jetzt nicht nur quasi ein amtliches Siegel tragen, sondern ja auch von erfahrenen Beobachtern gemacht wurden. Nun ja. Die Briten haben sich nur so lange um die Sichtungen seltsamer Flugobjekte gekümmert, so lange sie eventuell auch fremde Flugzeuge irdischer Herkunft mit einem Spionageauftrag gewesen sein könnten. Sobald das ausgeschlossen werden konnte, hatte sich die Untersuchung auch erledigt. Herausgegeben, um den ewigen Vorwürfen der UFO Sektierer und Verschwörungstheorie-Anhänger einen Riegel vorzuschieben, werden sie auch diesmal mehr Öl ins (Stroh-)Feuer bedeuten. Dabei streitet eigentlich keiner der Skeptiker die Möglichkeit außerirdischen lebens ab (ein Vorwurf, der in verschiedenen Diskussionen tatsächlich gerne gebracht wird). Im Gegenteil. Man geht durchaus davon aus, dass es nicht nur Leben irgendwo im All gibt (was es für mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt), sondern eben auch dass dort irgendwo vernun´ftbegabte Wesen leben (hier gilt das selbe). Man scheue sich nur mal die bekannte Drake-Gleichung an. Daher stimme ich Peter Carstens von der GEO Redaktion zu.
http://www.geo.de/GEO/natur/kosmos/58665.html

Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.