Freitag, 17. Oktober 2008

Miller Urey Experiment

(Veruchsaufbau, Grafik: Xerxes2k, Wikimedia Commons)

Manchmal können auch Klassiker noch überraschen. Mehr als 50 Jahre nach dem bahnbrechenden Experiment wurden die Proben einer erneuten Untersuchung unterzogen. Dabei hatte Stanley Miller sein Experiment nicht nur einmal, sondern mehrfach unter Verwendung dreier leicht abgewandelter Apparaturen durchgeführt. Proben der erzeugten Substanzen hatte Miller, vermutlich auf zukünftige Verbesserungen in der Analytik hoffend, mitgenommen nund sicher verwahrt. Jetzt haben neue Analysen der Proben gezeigt, dass nicht nur 5 verschiedene Aminosäuren entstanden sind, sondern 14. Ein kleiner Wermutstropfen fält aber auf die Experimente. Heute wissen wir, dass die damaligen Annahmen über die Zusammenssetzung der Uratmosphäre falsch waren. Die Bedingungen des eines Experiments ähnelten jedoch ziemlich genau denen, wie sie in Dampfwolken bei Vulkanausbrüchen herrschen. Es könnte also sein, dass die Dynamik der Erde aktiv bei der Entstehung ders Lebens mitgewirkt hat.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/296605
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.