Dienstag, 4. November 2008

Biotreibstoffe

Machen wir uns nichts vor; Auch die sinkenden Ölpreise sind nur vorübergehend. Insgesamt ist Öl, die Grundlage unserer Mobilität, ein begrenzter Rohstoff. Daher ist es von zunehmender Wichtigkeit, sich nach Alternativen umzusehen. Da kam dann schon früh die Idee auf, den Treibstoff der Zukunft einfach auf dem Acker zu pflanzen. Leider steht diese Art der Produktion aber im direkter Konkurrenz zur Produktio von Nahrungsmitteln, und die sind in viel zu vielen Teilen der Welt zu knapp, um daraus Sprit zu machen. Wir können unsere Mobilität nicht mit dem Hunger anderer leute erkaufen. Also sollten wir uns nach Alternativen umsehen, die ebe nicht der Nahrungsmittelproduktion im Wege stehen. Bisher ewaren die Versuche nicht übermäßig erfolgreich, aber jetzt kommt eine unrerwartete Hilfe aus dem gemäßigten regenwäldern Chiles, die auf den klangvollen Namen Gliocladium roseum hört und in das Reich der Pilze gehört. Unser kleiner helfer varmag direkt aus Zellulose ein Kohlenwasserstoffgemisch herzustellen, das handelsüblichem Diesel verblüffend ähnlich ist. Da eröffnen sich für die über 400 Millionen Tonnen Pflanzenabfälle weltweit ganz neue Perspektiven.
Strobel, G. et al.: The production of myco-diesel hydrocarbons and their derivatives by the endophytic fungus Gliocladium roseum (NRRL 50072). In: Microbiology 154, S. 3319-3328, 2008.
http://www.wissenschaft-online.de/artikel/972368
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.