Montag, 10. November 2008

Die schlimmsten Universitäten in deutschlands Norden

Der NDR hat eine besondere Rangliste aufgestellt; Die schlimmsten Universitäten im Norden. Und alle drei ersten Plätze belegt die Universität Hamburg. Dabei wird uns ein herausragendes Beispiel präsentiert, welche Wertschätzung der gemeine Pfeffersack (aka "Hanseat") der Wissenschaft an sich beimisst. Zukünftige Wirtschaftswissenschaftler benötigen eben kein Sonnenlicht (wozu auch?) und Sportwissenschaftler haben schließlich stählerne Lungen, denen so ein wenig Schimmel sowieso nichts ausmacht, oder? Und Top ist dann das Institut für Bodenkunde. Ich kenne es aus eigener Anschauung und kann sagen, der Beitrag des NDR ist nicht übertrieben. Dem ahnungslosen Betrachter würde nicht einfallen, dass dieses Institut eines der Besten ist, welches die Uni Hamburg zu bieten hat. Ein alter Hochbunker, hübsch in schweinchenrosa gestaltet. Kaum zu glauben, aber das Institut ist bekannt für seine exzellente Forschung (hat sogar einen Exzellenzcluster dort beheimatet!). Hätte man Tiere so eingepfercht, würde wohl das Tierschutzgesetz greifen. Peinlich, aber wahr und meine ganze Bewunderung für die Bodenkundler, die unter diesen Umständen arbeiten müssen.
http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_video/0,,SPM18560_VID4916456,00.html
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.