Donnerstag, 20. November 2008

Evolution (nicht nur des Auges)

Nur 50 Mikrometer groß und doch schon fähig, hell und dunkel zu unterscheiden, das ist die Larve des Ringelwurms Platynereis dumerilii. Ihre rudimentären "Augen" bestehen nur aus jeweils zwei Zellen und zählen damit zu den einfachsten Augen der Welt. Forscher aus Tübingen und Heidelberg haben deren Funktionsweise jetzt enträtselt und gehen davon aus, dass auch die ersten Augen der Welt ähnlich funktionierten. Es war ein weiter Weg bis zu unseren komplexen Linsenaugen.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,591575,00.html

Im Blog amuse-gueule wird aus der aktuellen Pisa Studie die Frage zur Evolutionstheorie zitiert:

Welche der folgenden Aussagen trifft am besten auf die Evolutionstheorie zu?

A. Die Evolutionstheorie gilt für Tiere, nicht aber für den Menschen.
B. Die Evolution ist eine Theorie, die durch Forschung bewiesen worden ist.
C. Die Evolution ist eine wissenschaftliche Theorie, die sich gegenwärtig auf zahlreiche Beobachtungen stützt.

Die Macher der PISA Studie waren (imho ganz richtig) davon ausgegangen, dass Antwort C richtig ist. Im obige Blog hingegen wird das bestritten und Antwort B als richtige angesehen. Meiner meinung nach kann eine Theorie zwar durch experimentelle oder empirische Ergebnisse belegt werden, aber letztendlich nie bewiesen werden, sondern eine einzige experimentelle oder empirische Widerlegung reicht aus, um die Theorie zu widerlegen. Allerdings wird im Bereich der "Diskussionen" mit den Gegnern der Evolution oft nicht beachtet, dass der begriff "Theorie" in der Wissenschaft anders und vor allem vie strenger ausgelegt wird als in der alltäglichen Umgangssprache. daher der Vorwurf von kreationistischer pder sonstiger Seite, die Evolution wäre ja _nur_ eine Theorie. dass aber eine wissenschaftliche Theorie die bestmögliche Beschreibung der erfahrbaren Reealität ist, wird dabei gerne ignoriert. Hinzu kommt noch, dass ich gerne zwischen Evolution als unbestreitbarer Tatsache (belegt durch genetische Untersuchung, Simulationen, Beobachtung und Fossilbericht etc.) und den dazugehörigen Theorien über die zugrunde liegenden Mechanismen unterscheiden möchte. Letztere sind die eigentlichen Evolutionstheorien, unter denen sich ebenfalls eine Evolution beobachten lässt.

Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.