Mittwoch, 10. Dezember 2008

Gefahren aus dem Weltall

Im Laufe ihrer Geschichte hat die Erde viele Narben durch Kollisionen mit anderen Himmelskörpern davongetragen. Einschläge kosmischer Körper zählen vermutlich mit zu den schnellsten und fundamentalsten geologischen Prozessen, die wir kennen. Das betroffene Gestein wird innerhalb von Sekundenbruchteilen auf extreme Temperaturen erhitzt und extremen Drucken ausgesetzt. Die Veränderungen, welche dabei den Mineralbestand betreffe, haben auch ihre Auswirkungen auf die restliche Umwelt und helfen, den ehemaligen Einschlagsort auch dann noch identifizieren zu können, wenn der Krater längst eingeebnet ist. Über die Art und Weise, wie man das Verhalten von Gesteinen und Mineralen unter den Bedingungen kosmischer Kollisionen erforscht, ist hier ein interessanter Artikel von Thomas Kenkmann und Kai Wünnemann zu finden.
http://forschung.hu-berlin.de/publikationen/spektrum/kenkmann_207.pdf

Wo wir gerade bei den Gefahren sind, die der Himmel für uns bereithält: Die Präsidentin der Hamburger Universität, Prof. Monika Auweter-Kurtz, hat sich mit den Möglichkeiten befasst, wie wir Menshen uns vor eionem Schicksal schützen können, welches die Dinosaurier ausgelöscht hat.
http://www.uni-stuttgart.de/wechselwirkungen/ww2003/Auweter-Kurtz.pdf
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.