Dienstag, 2. Dezember 2008

Leben im Weltraum

Die Frage, wieviele Planeten im Weltraum von höheren Lebewesen bewohnt werden wird durch die verstärkte Entdeckung von Planeten in fremden Sonnensystemen immer wieder neu befeuert. Aber abgesehen davon dass kein bisher entdeckter Planet überhaupt eine zum Leben günstige Größe und Umlaufbahn besitzt, könnte noch ein anderer Faktor die Entstehung von höherem Leben und schliesslich von Intelligenz stark limitieren. Vermutlich war unser System auch ein sehr ruhiges Plätzchen, zumindest für sehr lange Zeiträume. Die Staub und Gasmengen, die in vielen anderen Systemen zu beobachten sind, könnten auf häufige Zusammenstöße von Planeten und viele Einschläge von Asteroiden und Kometen hindeuten. So wird etwa der Stern Tau Ceti von 20 mal so viel Staub und Trümmern umringt wie die Sonne. Das kann dazu führen, dass auf einem potentiellen Planeten rund eihnmal in einer Million Jahren ein 10 Kilometer durchmessender Asteroid einschlägt. Ein ähnlicher Einschlag soll vor 65 Millionen Jahren das Zeitalter der Dinosaurier beendet haben. Höheres Leben oder gar Intelligenz könnte sich auf einem dieem Bombardement ausgesetzten Planeten sicher nicht entwickeln. In unserem System sorgt der Riesenplanet Jupiter quasi als Bodyguard für die Erde dafür, dass viele Trümmer das Sonnensystem verlassen bzw. auf dem Jupiter niedergehen.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/297930.html
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.