Donnerstag, 29. Januar 2009

Farewell, Hamburg!

Die Maxim Gorkiy, ex Hanseatic, ex Hamburg, im Dezember 2006 auf der Elbe. Eigenes Foto, CC-BY-SA 2.5

Eines der wohl schönsten Kreuzfahrtschiffe wird demnächst für immer verschwinden. Die Maxim Gorkiy, die auch schon unter dem Namen Hanseatic und Hamburg die Meere durchpflügte, wird an eine indische Abwrackwerft verkauft. Bis zuletzt hatte ein Konsortium aus Hamburg versucht, das auch international bekannte Schiff als Hotelschiff in die Hansestadt zu holen, scheiterte aber an den Vorgaben der Stadt. Eigentlich schade, denn das Schiff hat in meinen Augen nicht nur einen nostalgischen Wert als das vielleicht schönste Kreuzfahrtschiff, sondern auch Filmruhm erlangt, als es in dem Thriller 18 Stunden bis zur Ewigkeit die Rolle des englischen Kreuzfahrtschiffes Britannic spielte. In der Politik hat sie auch eine Rolle gespielt (alleine das sollte vielleicht schon ausreichen, um ihr einen Platz in den Ruhmeshallen zu sichern!) , als auf ihr ein Gipfeltreffen zwischen dem sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow und dem damaligen US Präsidenten George H.W. Bush 1989 anlässlich des Abschlusses eines Abrüstungsabkommen stattfand.
Unsere Meere werden leerer und kälter ohne sie. Ich hätte es gerne gesehen, wenn sie dem Schneidbrenner entgangen wäre. Farewell, my love!
http://www.abendblatt.de/daten/2009/01/29/1028229.html
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.