Montag, 2. März 2009

Blasphemie in Zukunft strafbar?

Bei Diax´s Rale habe ich gerade folgendes Video gefunden. Darin geht es um einen CNN Bericht über eine bindende UN-Resolution, die Gotteslästerung in Zukunft stark einschränken oder gar unter Strafe stellen soll. Und zwar, wenn ich das richtig verstanden habe, für alle UN Mitgliedsstaaten. Die Initiative geht diesmal von islamischen Staaten aus, welche sich durch verschiedene Ereignisse der letzten Zeit (z.B. die dänischen Karikaturen, Theateraufführungen etc) wohl besonders auf den Schlips getreten fühlen. Aber machen wir uns nichts vor, auch unter Christens gibt es immer wieder die Tendenz, Blasphemie oder auch Werbung für Atheismus zu verbieten. So durften Busse in Lutzern keine Atheismus-Slogans tragen. Und unser blondes Fallbeill Edmund Stoiber sympathisierte soweit ich mich erinnere auch mit dem Gedanken, Religion unter einen besonderen Schutz gegenüber der Meinungsfreiheit zu stellen. Ich denke, wir sollten hier ganz laut Einspruch erheben. Blasphemie, also Gotteslästerung ist auch durch das recht auf freie Meinungsäußerung geschützt. Zumal in meinen Augen auch nicht geklärt ist, was denn nun genau Gott lästert. Ist schon jegliche Kritik am Glauben, sei es Christentum, sei es Islam, schon Gotteslästerung? In vieler Hinsicht sicher, hat doch nach Meinung der Gläubigen Gott selber das Wort zu den Menschen gebracht. Widerspreche ich also irgendeiner göttlichen Offenbarung, widerspreche ich also Gott und mache mich folglich strafbar. Aber welchen Glauben wollen wir unter den Schutz der Resolution stellen? Die großen wie Christentum und Islam? Also quasi Glauben erster und Glauben zweiter Ordnung einführen. Welche, die man nicht kritisieren und andere, die man hingegen frei lästern darf? Müsste doch alles auch für die kleinste Naturreligion gelten, oder? Und was ist mit altem Kulturgut, das in den Augen mancher sicher eine Gotteslästerung darstellt. Darf dann Beispielsweise der Film "Das Leben des Brian" (ein echtes Schmankerl in meinen Augen) nicht mal mehr unter der Theke vertrieben werden? ist das bloße Ansehen schon eine strafbare Handlung im Sinne der Resolution?? Eigentlich halte ich es mit Paul Johann Anselm von Feuerbach (1775 - 1833):
Dass die Gottheit injuriert werde, ist unmöglich; dass sie wegen Ehrenbeleidigungen sich an Menschen räche, undenkbar; dass sie durch Strafe ihrer Beleidiger versöhnt werde, Torheit


Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.