Montag, 16. März 2009

Reste des "Ostsee-Meteoriten" gefunden.

Im Januar hatte ein großer Feuerball über der Ostsee für einige Aufregung gesorgt. Jetzt ist es dem Meteoriten-Kenner und professionellen Meteoriten-Jäger Thomas Grau gelungen Reste des Boliden auf der Insel Lolland zu bergen. Zu der Fundstelle hatte ihn eine intesive recherche aus Augen-/ Ohrenzeugen, Videoaufnahmen und Berechnungen geführt. Rund 30 Gram des Meteoriten, ein kohloger Chondrit, konnten geborgen werden und kamen zur Untersuchung in das Geocenter von Kopenhagen. Da in Dänemark das "Danekrae-Gesetz" gilt, müssen derartige Funde (das gilt auch für Fossilien und andere Bodenfunde, die eine wissenschaftliche oder überregionale Bedeutung haben) bei den Behörden gemeldet und gegebenenfalls abgegeben werden. Forscher Thomas Grau will sich daran halten. Hoffentlich macht sein Beispiel Schule.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,613597,00.html
Geolokisk Museum Københavns Universitet mit Bildern des Fundes


Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.