Freitag, 17. April 2009

Wechselnder Sauerstoffgehalt und Wachstum bei Sauriern

Im Verlauf der Erdgeschichte lag der Sauerstoffgehalt unserer Atmosphäre nicht immer bei den heutigen rund 21 %, sondern hat teilweise beträchtlich geschwankt. Damit ist nicht nur die fast vollständige Abwesenheit von molekularem Sauerstoff in der Erdfrühzeit gemeint, sondern auch die jüngere Erdgeschichte mit ihrem vielzelligen Leben. Mit verschiedenen Methoden konnten die jeweiligen Gehalte mit einiger Unsicherheit abgeschätzt werden. Für die Zeit der Dinosaurier bedeutet das, dass sie zu Beginn ihrer Zeit mit relativ niedrigen Werten von nur rund 13 % im Perm bis zu Gehalten von möglicherweise mehr als 26 % während des Jura zu tun hatten. Und das wird sicher seine Auswirkungen auf die damalige Lebewelt gehabt haben. Tomasz Owerkowicz und sein Team haben als Modelorganismus Alligatoren untersucht, die sie während ihrer Entwicklung im Ei in Brutkästen verschiedenen Sauerstoffgehalten ausgesetzt haben. Alligatoren sind hinreichend eng mit Dinosauriern verwandt, so dass die Dinosaurier sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ähnlich verhalten haben. Und bei den heutigen Alligatoren zeigt sich ein enger Zusammenhang zwischen Sauerstoffgehalt und Größenwachstum des Körpers und einzelner Organe.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/302578
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.