Dienstag, 19. Mai 2009

Der Biss des Drachen; Komodowaran


Die großen Waran der Insel Komodo stellten die Forscher lange Zeit vor ein Rätsel. Wie konnten es die Warane schaffen, zu dem dominierenden Raubtier ihres Ökosystems zu werden. Ihre Beutetiere ist ihnen an Kraft und an Geschwindigkeit oftmals überlegen, und doch wird sie von den Waranen erbeutet. Ihr Biss ist, auch im vergleich mit gleich großen Reptilien nur schwach ausgeprägt. Lange Zeit vermutete man 8und ich würde das auch heute nicht vollkommen ausschließen), dass im Speichel der Tiere Bakterien leben, die nach einem Biss im Opfer zu einer Blutvergiftung führen. Bisse von Komodowaranen haben die Angewohnheit, auch bei medizinischer Behandlung sehr oft zum Tode zu führen. Jetzt ist es einem Forscherteam gelungen, im Maul der Echsen Giftdrüsen zu lokalisieren und sogar heraus zu präparieren. Das Gift ähnelt stark dem, welches die Krustenechse produziert, eine andere giftige Eidechsenart. Im Maul des Komodowarans wartet demnach ein ganzes Arsenal an verschiedenen Giftstoffen , welche die Blutgerinnung hemmen, zu Muskelstarre und Bewusstlosigkeit führen. Der Waran lauert am Wildwechsel auf seine Beute, bringt ihr mit einem Biss eine Wunde bei, in die dieser Cocktail an Gift hineingepumpt wird und muss jetzt nur noch warten, bis das Opfer daran verendet. Vermutlich verfügte auch ein ausgestorbener größerer Verwandter der heutigen Komodowarane, Megalania, über dieses Gift.
Giftcocktail hilft Riesenechsen beim töten
Verstecktes Drachengift
Ein Biss mit Mehrwert
Bryan G. Fry, Stephen Wroec, Wouter Teeuwissed, et al., (Universität von Melbourne): PNAS, Online-Vorabveröffentlichung, doi:10.1073/pnas.0810883106, A central role for venom in predation by Varanus komodoensis (Komodo Dragon) and the extinct giant Varanus (Megalania) priscus

Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.