Donnerstag, 28. Mai 2009

Foto: grausame Natur

Die Natur kann oftmals sehr grausam sein. Da freut man sich daran, dass ales schön blüht und dass die Magnolie so schön gedeiht. Die Bienen fliegen schön fleissig und sammeln Nektar und alles sieht perfekt freidlich aus. Und dann lauert inmitten all der Pracht der Tod. So wie hier, wo eine Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) eine Honigbiene erbeutet hat. Dabei erscheint die Biene deutlich größer als die Spinne. Die Spinne ergreift ihre Beute mit den vergrößerten Vorderbeinen und tötet sie durch einen schnell wirkenden Giftbiss, so dass Bienen und selbst Wespen keine Zeit zur Gegenwehr bleibt, wenn sie arglos auf der von der Spinne bewohnten Blüte landen.

Krabbenspinne mit Beute

Krabbenspinne mit Beute

Krabbenspinne mit Beute


Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.