Freitag, 31. Juli 2009

Stellenangebot: Promotionsstelle (VL 13 (halbe)) magmatischer Petrologie/Geochemie in Hamburg


Zum nächst möglichen Termin, spätestens zum 01.01.2010, ist

im Projekt Geochronology and petrogenesis of hornblende-bearing basalts (Rhön, Germany) – remnants of volcanic rocks from the lithospheric upper mantle?

die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters
zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden.
Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Abs. 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz und beträgt max.3 Jahre.

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Aufgaben:
Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen im Projekt. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung, insbesondere zur Anfertigung einer Dissertation. Die eigenen im Projekt erzielten Arbeitsergebnisse können für die Promotion verwendet werden.

Aufgabengebiet:
Die Arbeiten umfassen Probenentnahme, Haupt- und Spurenelementanalyse (RFA, ICP-MS) sowie die Spurenelementanalyse an Hornblende Phänokrysten mit der Ionenstrahlmikrosonde und/oder LA-ICP-MS. Die isotopen-geochemischen Arbeiten umfassen die Analyse von Sr, Nd, Pb und Hf Isotopen sowohl an Gesamtgesteinen wie auch teilweise an Hornblendephänokrysten. In Zusammenarbeit mit anderen Instituten werden Os und O Isotopendaten sowie präzise Ar-Ar Alter erhoben. Die Ergebnisse sollen zu einem vertieften Verständnis der Prozesse führen, die rift-bezogene Alkaliolivin-Basalte s.l. bilden und verändern und einen Beitrag zur Interaktion zwischen Lithosphäre und Asthenosphäre in Rift gebieten liefern. Aufgrund der vielfältigen analytischen Ansätze wird von der Stelleninhaberin bzw. dem Stelleninhaber eine erhöhte Mobilität i.w. innerhalb Deutschlands erwartet, da einige der Untersuchungen eine mehrwöchige oder mehrmonatige Abwesenheit von Hamburg erfordern.

Einstellungsvoraussetzungen:
Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums sowie fundierte Kenntnisse in magmatischer Petrologie und Geochemie. Erfahrungen in Isotopengeochemie sind von Vorteil. Aufgrund der Einbindung in internationale Forschungsvorhaben (ILP „PLUME“) und der erwarteten Publikationstätigkeit sind gute englische Sprachkenntnisse erforderlich. Erwartet wird auch, dass die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber im Rahmen der Anstellung promovieren.
Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.
Bewerbungen mit Lebenslauf, Kopie des Diplomzeugnisses, Kopien von Publikationen und Tagungsbeiträgen (soweit vorhanden) und zwei Referenzen bitte bis zum 16.10.2009 an

Prof. Dr. Stefan Jung
Dept. Geowissenschaften
Mineralogisch-Petrographisches Institut
Universität Hamburg
Grindelallee 48
20146 Hamburg

Stellen- und projektbezogene Fragen können gerne jeder Zeit unter ++49/(0)40-42838-2061 oder stefan.jung@mineralogie.uni-hamburg.de beantwortet werden. Online-Bewerbungen können unter stefan.jung@mineralogie.uni-hamburg.de eingereicht werden.
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.