Montag, 3. August 2009

Wie schnell geht Evolution?

Für die meisten Menschen geht die Evolution langsam. Zu langsam, um ihr zuzuschauen. Dass dies ein Irrtum sein kann, zeigen die Buntbarsche in den ostafrikanischen Seen, die teilweise nur wenige zehntausend Jahre gebraucht haben, um ihren Vielfalt zu entwickeln. Doch auch Säugetiere können sich schnell verändern, wenn es die Umwelt erfordert. Das haben Untersuchungen an Nagetieren gezeigt. Dazu wurden 1300 Exemplare aus 25 Arten untersucht, die zwischen den Jahren 1892 und 2001 an immer den selben Orten in Asien, Afrika und Amerika gesammelt wurden. Bei ihnen11 Schädelmerkmale und 4 Körpermerkmale vermessen. Die Resultate sind teiweise verblüffend. So nahm bei einer kalifornischen Taschenmaus die Ohrlänge in nur 8 Jahren um 50 % zu. Bei einer Weißfußmaus aus Illinois wurde der Schädel innerhalb vo 70 Jahren um 40 % breiter. Das bedeutet, dass sich Tiere teilweise recht rasch an veränderte Umweltbedingungen anpassen können.
Pergams ORW, Lawler JJ, 2009 Recent and Widespread Rapid Morphological Change in Rodents. PLoS ONE 4(7): e6452. doi:10.1371/journal.pone.0006452
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.