Mittwoch, 30. September 2009

Litt Sue unter Trichomonaden?

Sues Originalschädel im Field Museum. Foto von Robert Lawton, cc-3.0 Lizenz
Der Schädel des größten und bisher am vollständigsten erhaltenen Tyrannosaurus rex, Sue, zeigt einige charakteristische Schäden. Bisher wurden verschiedene Theorien über deren Herkunft aufgestellt, darunter viele, die mit der räuberischen Lebensweise zusammen hingen, oder mit Kämpfen unter Artgenossen. Allerdings zeigen die Läsionen nicht die Ränder, die für Verletzungen aus Kämpfen zu erwarten wären, sondern sie sind mit glatten, runden Kanten versehen. Möglicherweise waren es aber Gegner ganz anderer Art, die dem T rex den garaus machten. Ein Paläontologenteam um Ewan Wolff vermutet, dass Sue unter einer Infektion mit Trichomonaden litt. Diese Geißeltierchen verursachen bei Raubvögeln strukturell sehr ähnliche Schäden am Kiefer und Rachenraum, so dass die Tiere keine Nahrung mehr aufnehmen können und verhungern. Übertragen wird die Infektion über die Beute, aber auch über Speichelkontakte innerhalb von Artgenossen. So können Hühnervögel die Trichomonaden zwar übertragen, zeigen aber selber keine Symptome.

Wolff EDS, Salisbury SW, Horner JR, Varricchio DJ, 2009 Common Avian Infection Plagued the Tyrant Dinosaurs. PLoS ONE 4(9): e7288. doi:10.1371/journal.pone.0007288


Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.