Dienstag, 13. Oktober 2009

Homöopathie an der Uni?

Manchmal möchte man nur noch verzweifeln. Wenn ich Christian Reinboth richtig verstehe, verpulvert das Land Sachsen Anhalt nicht nur rund 2,6 Millionen € in eine Europäische Bibliothek für Homöopathie, nein, es soll an der Universität von Magdeburg auch noch ein berufsbegleitender Masterstudiengang Homöopathie eingerichtet werden. Man soll dort also eine Methode studieren können, die, wenn sie denn wirksam wäre, die bisher bekannten Regeln der Chemie und der Physik gleichsam komplett ad absurdum führen würde.
Ich halte es da mit Tim Minchin (Storm):
If you show me
That, say, homeopathy works,
Then I will change my mind
I’ll spin on a fucking dime
I’ll be embarrassed as hell,
But I will run through the streets yelling
It’s a miracle! Take physics and bin it!
Water has memory!
And while it’s memory of a long lost drop of onion juice is Infinite
It somehow forgets all the poo it’s had in it!



Ich beginne langsam damit, mir ernsthafte Sorgen um den Bildungsstandort Deutschland zu machen. Das bisschen Licht, das die kleine Kerze der Rationalität verbreitet, flackert schon bedenklich und die Dämonen des Aberglaubens und der Irrationalität rücken wieder ein bisschen näher...

Candle in the dark




Update: Christian Reinboth hat noch einige interessante Updates zum Thema Homöopathie an der Uni und in der Stadtplanung ausgegraben. Demnach hat die Magdeburgisierung der Aufklärung bereits gute Fortschritte gemacht. He, liebe Magdeburger Bildungsplaner! Wie wäre es mit einem Master in Hexerei? Was die in Hogwarts können, dass solltet ihr doch auch schaffen, oder? Mein persönlicher Tipp wäre aber ein Studiengang für angehende Jedi-Ritter!
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.