Donnerstag, 19. November 2009

Was sind denn Landschaftstherapeuten?

Manche Berufe kennt man ja. Landschaftsgärtner und Landschaftsarchitekten befassen sich mit der Planung und Anlage von Gärten, Parks und öffentlichen Freiräumen. Was aber tut ein Landschaftstherapeut? Die Landschaft etwa nach einem Eingriff heilen? Rekultivieren vielleicht nach bergbaulicher Nutzung zum Beispiel? Nein, er tut nichts von dem. Landschaftstherapeuten kümmern sich um:
  • das Erkennen von Räumen in der Landschaft, die körperliches und psychisch-seelisches Wohlbefinden steigern;
  • das Entwickeln eines "Siebten Sinns", wie Natur und Landschaft als heilende Komponente erfahren werden kann;
  • die Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmungsorgane sowie der Wahrnehmung nach Innen und Außen;
  • vertiefende Kenntnis des eigenen Körpers in bezug auf Nerven-, Gehirn- und Muskelfunktionen;
  • das Verständnis für feinstoffliche Wirkungen und Zusammenhänge im Rahmen von Gesundheit;
  • das Üben von Techniken zur Umsetzung des Erlernten im Umgang und bei der Arbeit mit Menschen
(Quelle:http://www.landschafts-therapeut.de/)

Neben einigen Allgemeinplätzen fällt besonders die bei Esoterikern aller Richtungen beliebte Worthülse "Feinstofflich" auf. Das legt natürlich den Verdacht nahe, dass es sich auch hier um ein mehr esoterisches Angebot handelt, zumal wenn man sich den Anbieter, die Dorka GmbH und das von ihr in Zusammenarbeit mit dem Naturkolleg Hirzwald entwickelte Seminarprogramm anschaut.
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.