Donnerstag, 3. Dezember 2009

Keine Zunahme von Hirntumoren in der Handy-Ära

Allen, die sich bisher bei der Benutzung ihres Handys gesundheitliche Sorgen machten, können zumindest eine jetzt weniger haben; Die Sorge, dass das Telefon für Hirntumore verantwortlich sein könnte. Denn in den ersten fünf bis zehn Jahren dessen, was man als Handy Ära bezeichnen könnte, hat sich die Anzahl der Hirntumore nicht erhöht. Die Arbeitsgruppe um Isabelle Deltour haben dafür die nationalen Krebsregister von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden für die Jahre 1974 bis 2003 ausgewertet und dabei 60 000 Fälle von Hirntumoren analysiert. Die Rate der Erkrankungen bleib auch für die Jahre 1998 bis 2003 stabil, obwohl in diesen Jahren die Nutzung von Mobiltelefonen deutlich zugenommen hat. Zumindest für diesen Zeitraum war demnach keine Zunahme des Risikos für Hirntumore zu erkennen.
Isabelle Deltour et al. (2009):Time Trends in Brain Tumor Incidence Rates in Denmark, Finland, Norway, and Sweden, 1974–2003. Journal of the National Cancer Institute Advance Access published online on December 3, 2009. JNCI Journal of the National Cancer Institute, doi:10.1093/jnci/djp415
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.