Dienstag, 12. Januar 2010

Der längste Flug - Küstenseeschwalben als Rekordflieger



 (Abb. 1: Küstenseeschwalbe. Dirk Ingo Franke CC-by-sa-2.0)
In meiner Jugend fiel mir ein Buch von Jeremy Lucas in die Finger, in der er die Reise einer jungen Küstenseeschwalbe beschreibt, welche zum ersten mal ihre Geburtsregion in Schottland verlässt, um auf eine Reise um den halben Globus zu gehen. Eine Reise, die erst in der Antarktis endet, dort, wo die Küstenseeschwalben den Winter verbringen. Schon damals fand ich es faszinierend, wie diese doch recht kleinen und leichten Vögel diese enormen Entfernungen zurücklegen können. Immerhin wiegen sie nur knapp 125 g bei 38 cm Länge. Rund 40 000 Kilometer sollen diese Vögel pro Jahr zurücklegen. Jetzt hat man 11 Küstenseeschwalben mit Brutgebiet in Grönland und Island mit Geolokatoren ausgerüstet, um ihren Flug in den Süden zu verfolgen. Dabei fanden sich mehrere interessante Ergebnisse. Der erste ist schlicht der, dass die bisher angenommenen 40 000 Kilometer pro Jahr viel zu kurz gegriffen waren. Bis zu 80 000  (59 500 - 81 600) Kilometer legen die kleinen Vögel pro Jahr zurück. Das macht bei rund 30 Jahren Lebensdauer mehr als 2,4 Millionen Kilometer oder schlicht dreimal die Strecke zum Mond.


(Abb. 2: Küstenseeschwalbe, Verbreitung und Zuglinien. Rot - Sommer, Türkis - Winter. 

Auch die Zugwege sind komplexer als bisher angenommen. Die Vögel folgen grob den in Abb.2 gezeigten Routen. Die Grönländer ebenso wie das Exemplar aus Island überquerten den Atlantik, um sich auf der Höhe von Spanien und Nordafrika mit ihren Europäischen Artgenossen zu treffen. Allerdings legten sie östlich von Neufundland im tiefen Wasser einen Zwischenstopp ein, der rund 24 tage andauerte. Hier treffen kalte, nährstoffreiche nördliche Strömungen auf warme aus dem Süden. Von Westafrika flogen sie die afrikanische Küste entlang bis Kap Verde. Dort teilten sich die Routen. Sieben Vögel folgten der Küste Afrikas weiter in den Süden, während die anderen erneut den Atlantik überquerten und die brasilianische Küste südlich entlang flogen. Ab dem 38 - 40 südlichen Breitengrad schwenkten dann alle Tiere von südlicher in eine Ost-West Richtung um. Dabei flogen drei Vögel sogar bis weit (ca 105°E) in den Indischen Ozean. Den Südsommer verbrachten sie dann irgendwo südlich von 58° S und zwischen 0 - 61° W.
Ihren Rückflug begannen sie in der ersten Aprilhälfte. Dabei mieden sie die Nähe der Küste und flogen fast ausschließlich über tiefem Wasser in einem weiten, S-förmigen Bogen in den Norden.
Eine wirklich bewundernswerte Leistung und vielleicht einer der Gründe, warum die Küstenseeschwalbe mit zu meinen Lieblingsvögeln gehört.

Carsten Egevang, Iain J. Stenhouse, Richard A. Phillips, Aevar Petersen, James W. Fox, and Janet R. D. Silk: Tracking of Arctic terns Sterna paradisaea reveals longest animal migration. In: PNAS Early Edition. january 2010. doi:10.1073/pnas.0909493107

Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.