Freitag, 9. April 2010

Züchtung hinterlässt stärkere Spuren als Gentechnik

Wer hätte das gedacht? Die konventionelle Züchtung, die vielen Kritikern der Gentechnik als die sanftere, die natürlichere Methode deucht, ist wohl weit folgenreicher als angenommen.Das zumindest ergab eine Studie im Auftrag des BMBF:
Kritiker der grünen Gentechnik sorgen sich oft um die vermeintlich tiefgreifenden Auswirkungen, die das Einschleusen fremder Gene auf die Eigenschaften von Pflanzen hat. Die konventionelle Pflanzenzüchtung gilt im Vergleich hierzu meist als unbedenklich. Eine Studie von Pflanzenforschern aus Erlangen und Gießen zur Umweltverträglichkeit von gentechnisch veränderten (gv) Gerstensorten liefert neue Belege, die mit diesen Ansichten aufräumen. Wie die Forscher im Fachjournal PNAS (6. April 2010, Bd. 107, S. 6198) berichten, waren in den konventionell gezüchteten Sorten bis zu 1.600 Gene unterschiedlich aktiv, in den gv-Sorten waren es deutlich weniger. Das Fazit der Forscher: Die Züchtung ist der folgenreichere Eingriff.
Dazu passt vielleicht auch diese Meldung, nach der die konventionelle Züchtung gegenüber der Gentechnik bei der Herstellung einer salzresistenten Maishybride die Nase vorn hatte.

via Haifischbecken
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.