Freitag, 30. Juli 2010

Der Vater der Akukunktur - ein Scharlatan?

Akupunktur gilt ja vielen hier im Westen als bestes Beispiel der traditionellen chinesischen Medizin. Und als hochwirksames noch dazu. Ich wiill hier garnicht auf die vielen Absurditäten der TCM eingehen, aber nur wenige wissen, dass das, was wir hier im Westen als Akupunktur betreiben, auf George Soulié de Morant zurück geht. Dieser war nach eigenen Angaben seit 1901 in diplomatischen Diensten für Frankreich in China tätig. Im Rahmen seiner Tätigkeit will er auch mit der traditionellen Akupunktur in Berührung gekommen sein. Er schrieb jedenfalls 1929 die Werke über Akupunktur, auf die sich vielfach noch heute berufen wird. Das Problem dabei ist nur, dass es wohl eklatante Widersprüche zwischen den Angaben de Morants und der überprüfbaren Wirklichkeit gibt. Es bestehen daher wohl berechtigte Zweifel, ob dieser wirklich jemals einer Akupunktur in China beigewohnt, geschweige denn dort selber gestochen hat.

Donnerstag, 29. Juli 2010

Musik: Dancing Pigeons - Ritalin

Gerade gefunden: Das Video finde ich ziemlich cool (bin wohl irgendwie doch ein kleiner Hobbypyromane): Feuerlöscher gegen Flammenwerfer.

Dancing Pigeons - Ritalin from Blink on Vimeo.

Mittwoch, 28. Juli 2010

Erosion@Work: Rügen

Die Erosion ist ständig dabei, die Oberfläche der Erde umzugestalten. dabei macht sie leider weder vor menschlichen Bauten noch vor Naturdenkmälern halt, welche dem Menschen als schön und erhaltenswert gelten. So jetzt wieder an der Kreideküste Rügens, wo ein rund 150 t schweres Teilstück abgestürzt ist. Glücklicherweise befanden sich keine Spaziergänger dort. Man sollte also an Steilküsten besonders vorsichtig sein, und wenn es geht, es vermeiden, sich direkt darunter aufzuhalten. Denn auch wenn die Gefahr nach ausgiebigen Regenfällen am Größten ist. Der aktuelle Abbruch fand in einer regenärmeren Zeit statt.

Gegen den wissenschaftlichen Analphabetismus!

Florian Freistetter hat hier einen wunderbaren Blogbeitrag verfasst, von dem ich jetzt mal dreisterweise Blogtitel und Video entführe und auf dessen Blog ich eh gerne verweise (Lesebefehl!). Es geht um den grassierenden (oder bilde ich mir das nur ein?) Analphabetismus. Jedenfalls habe ich zunehmend das Gefühl, dass die Wissenschaft an sich in unserer Gesellschaft einen immer geringeren Stellenwert einnimmt. Bildung und Wissen werden gering geschätzt, und viel zu oft ist der Bildungsverweigerer das bewunderte Vorbild. Und das gilt nicht nur für die vielbeklagten "bildungsfernen Schichten", wer immer das auch wieder sein mögen. Die Szene, die Neil DeGrasse Tyson hier zum Besten gibt, hat sicher jeder schon einmal beobachtet. Wenn auf einer pary oder sonstwo die rede auf Mathematik oder Physik kommt, wird sicher mindestens einer der Umstehenden ohne Probleme erzählen, dass: 1. er von Mathe nie wirklich was verstanden hat und 2. er trotzdem was geworden ist. Und 3. werden ihm seine Kumpels auf die Schulter klopfen. Vergleichbares gilt auch für Physik, Chemie und wohl auch andere naturwissenschaftliche Fächer. Selbst die Geologie ist gerne ein Opfer bestenfalls gutmütigen Spotts. Faszinierender Weise gilt das weniger für Geisteswissenschaften. Oder hat schon mal jemand auf einer Feier geprahlt, Von Sozialkunde oder dergleichen keinen Plan gehabt zu haben? Und dabei ist fast unsere gesamte Zivilisation auf den Fundamenten dieser geschmähten Naturwissenschaften aufgebaut. Ohne zumindest grundlegende Kenntnisse wird man auf die Dauer bei vielen auch gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen kaum mitreden können.

Dienstag, 27. Juli 2010

Was macht eigentlich der Eyjafjalajökull?

Wir erinnern uns sicher noch dunkel, da war im Frühjahr so ein isländischer Vulkan, der die großen Metallvögel am Boden hielt und so manchen Fluggast und Airlinemanager an den Rand des Wahnsinns trieb. Lange ist es her (April 2010) und der Luftraum ist wieder voll wie eh und je, seit der Eyjafjalajökull ruhiger geworden ist. Er ist aber noch lange nicht inaktiv. Am 8. Juli, so berichtet der Island Blog, kam es zu einem größeren Dampfsausbruch, die Dampfwolke stieg bis in 3000 m Höhe, enthielt aber wohl keine Asche. Und es gibt wohl auch keine Anzeichen dafür, dass der Vulkan seine Aktivität wieder hochfahren könnte.

Bergsturz im Pangi Tal, Indien

Im Pangi Tal, Chamba District von Himachal Pradesh, wurde dieser Bergsturz gefilmt. Das Pangi Tal liegt Nahe der Grenze zum Kashmir und Jammu im Himalaya und ist beliebt für Trekkingtouren.


via Rapid Uplift

Petition: Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - - Streichung der Homöopathie aus dem Leistungskatalog

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die Homöopathie aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen wird.
Die Streichung soll so lange fortbestehen, bis eine Wirksamkeit dieser pseudowissenschaftlichen Methode nachgewiesen wird.

Begründung

Es gibt bisher keine nachgewiesene Wirkung von homöopathischen Medikamenten; es gibt keinen medizinischen Nutzen.
Durch eine bevorzugte Erstbehandlung mit homöopathischen Mitteln kommt es zu Krankheitsverläufen, die anschließend mit einem erhöhten Aufwand an wissenschaftlicher Medizinversorgung ausgeglichen werden müssen.
Die Kostenübernahme verursacht überflüssige Ausgaben, die gespart werden können.

Sämtliche Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen haben ein Anrecht, dass die gezahlten Beiträge effizient und wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Kostenübernahme spiegelt dagegen eine von den Krankenkassen anerkannte medizinische Wirksamkeit vor, da sie diese auch bezahlen. Dies wurde bisher aber noch nie nachgewiesen.

Die Homöopathie ist in vielen Ländern - u.a. aufgrund aufgeführter Begründungen - aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen worden.
 https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=13042

Dem kann ich mich voll anschließen, auch wenn der Bundestag womöglich recht wenig Einfluss auf den Leistungskatalog der Krankenkassen hat. Und es soll mir auch bitte niemand damit kommen, dass die Versicherten allergisch gegen Streichungen im Leistungskatalog wären. Bei Zahnersatz oder bei Brillen hat das schließlich auch niemanden ernsthaft davon abgehalten. im Gegenteil. Bei diesen wirksamen (!) Hilfsmitteln sieht man bei den gesetzlichen Krankenkassen eh in die Röhre. Und ich persönlich sehe definitiv nicht ein, warum ich mit meinen Beiträgen für andere Mittel mitfinanzieren soll, deren Wirksamkeit, gelinde gesagt, unbewiesen ist.

Montag, 26. Juli 2010

Spam-Fail

Wer sich im Internet aufhält, kennt das ja: Spam. Zum Glück lässt sich das meist problemlos filtern. Auch die mehr oder weniger gut gemachten Phishing-Versuche. Wobei die weniger gut gemachten eigentlich recht amüsant sind. Oder meinen die Urheber der folgenden Mail etwa, jemand, der auch nur halbwegs seine Sinne beieinander hätte, würde auf diese Masche hereinfallen? Ich sehe das irgendwie als Beleidigung...:

Hallo Gast Visa Europe,

Ihre Kreditkarte wurde ausgesetzt, weil wir ein Problem festgestellt, auf Ihrem Konto.

Wir haben zu bestimmen,dass jemand Ihre Karte ohne Ihre Erlaubnis verwendet haben. Für Ihren Schutz haben wir Ihre Kreditkarte aufgehangen. Um diese Suspension aufzuheben Klicken Sie hier und folgen Sie den Staat zur Aktualisierung der Informationen in Ihrer Kreditkarte.

Vermerk: Wenn diese nicht vollständig ist , werden wir gezwungen sein, Ihre Karte aussetzen

Wir bedanken uns fur Ihre Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit.

Dossier n : PP-1124-075-998
Danke,
Kunden-Support-Service.

Evolution kann schon ziemlich fiese sein

Credit: abstruse goose

Freitag, 23. Juli 2010

Carl Sagan über die Selbsttäuschung des Menschen

Es ist mir immer wieder eine besondere Freude, den Worten von Carl Sagan zu lauschen. Dabei werden so allerhand alte Kindheitserinnerungen wieder wach, in denen man der Fernsehserie "Unser Kosmos" am Bildschirm folgte und mit offenem Mund die Wunder des Universums bestaunte. Diesmal geht es um eine der liebsten Selbsttäuschungen des Menschen, dass er nämlich einen privilegierten Platz im Universum einnehme und Gottes Ebenbild sei. Ich weiß dass eine Menge meiner Artgenossen dieser Selbsttäuschung unterliegen, und da werden sicher auch die Worte Carl Sagans nicht viel dran ändern. Vielleicht hilft hier ein klein wenig Dieter Nuhr aus, der als eines der Hauptargumente gegen diese Idee die Verdauung  betrachtet. Niemand von uns käme beim Anblick eines auf dem Töpfchen sitzenden Artgenossen auf den Gedanken: "Seht, das ist ein Ebenbild Gottes!"


via Pharyngula

Foraminiferen Norddeutschlands

Eine interessante Tiergruppe, die Kammerlinge oder Foraminiferen, spielen im Eiszeitmuseum in Lütjenburg eine Hauptrolle in einer Ausstellung. Und weil die kleinen Einzeller normalerweise recht klein sind, gibt es dazu neben einem Mikroskoparbeitsplatz auch Foraminiferen-Plastiken der Künstlerin Anna Mandel zu bewundern. Denn die Kleinen sind nicht nur wunderschön anzusehen, sie pspielen in der Erdgeschichte eine wichtige Rolle als Leitfossilien und als Hinweisgeber auf das damalige Klima. Die Eröffnung der Ausstellung ist am 07. August um 14:00 Uhr. Enden wird die Ausstellung am 31. Oktober 2010.


Donnerstag, 22. Juli 2010

Tierische Einwanderer

Besonders in Australien, Neuseeland und anderen Inselökosystemen ist das ein ernstzunehmendes Problem. Durch menschliche Aktivitäten wurden und werden Tierarten eingeschleppt, die im schlimmsten das betreffende Ökosystem durcheinanderbringen und die einheimische Arten dezimieren. Die Aga-Kröte in Australien ist ein bekanntes Beispiel. Hier in Europa sieht das oft aber anders aus, auch wenn tierischen Einwanderern hier mit großer Skepsis begegnet wird. Mittel- und Nordeuropa sind nach der Eiszeit ohnehin von einer ständigen Zuwanderung fremder Arten gekennzeichnet. Die dortigen Ökosysteme mussten also schon seit sehr langer Zeit mit Neuankömmlingen fertig werden. Und meist hat das sehr gut geklappt. Daher können sich die alteingesessenen Tiere oft genug mit eingeschleppten, so genannten Neozoen, arrangieren. Es gibt aber durchaus auch Arten, die zu Problemen führen. Wobei es für Gegenmaßnahmen dann aber meist schon zu spät ist. 

Montag, 19. Juli 2010

Was es nicht alles gibt - Vallonia eiapopeia

Leider hat der Erstbeschreiber und Namensgeber seine bizarre Namenswahl nie richtig erläutert. Faszinierend ist das aber schon, oder? Vallonia eiapopeia

Montag, 12. Juli 2010

Wohnung ausgebrannt - Bloggerin Melody von moving-target.de braucht unsere Hilfe

Folgender Hilferuf kam gerade über den Fischblog rüber:
Habe ich Leser in Düsseldorf oder Umfeld? Könnt Ihr, wenn Ihr Zeit und Möglichkeit habt zu helfen, bitte Melody (Carola Heinze) und ihrer Familie vielleicht aktiv vor Ort unter die Arme greifen? Ihr und ihrer Familie ist am 9.7.2010 die Wohnung ausgebrannt – zum Glück sind fast alle (ihr Mann musste kurzfristig ins Krankenhaus), auch die Katzen, unverletzt geblieben und konnten noch rechtzeitig vor dem Feuer flüchten – aber es wird jetzt Hilfe benötigt. Das Dachgeschoss, das Carola mit ihrer Familie bewohnte und das sie in letzter Zeit mit viel eigener Kraft unter schwierigen Bedingungen ausgebaut haben, war als Altersvorsorge gedacht!

Melody ist schwer krank, sie hat akut gerade mit einer Thrombose zu kämpfen. Es werden Mannkraft, Kartons, vielleicht Dinge, die ersetzt werden müssen, gebraucht. Es gibt leider wohl erste Anzeichen, dass die Versicherung sich querstellen möchte. Kennt jemand einen guten Anwalt für Versicherungsfragen?
Wer Hilfe anbieten kann, bitte mailt ihr. So ich das mitbekommen habe, kann sie derzeit nur sporadisch ins Internet. Sie wird sich sicherlich bei Euch melden, wenn akut Einsatz gefordert ist. Sie wird sich nicht bei allen melden können, bitte daher nicht traurig sein!

Carolas Ehemann Oliver hat auf seiner Homepage für Freeware, die er entwickelt, einen Donate-Button. Bitte helft! Finanzielle Unterstützung ist zur Zeit wirklich eine große Hilfe für die ganze Familie!
(via Claudine, mehr dazu bei Terrorzicke

via fischblog

Donnerstag, 8. Juli 2010

Die Säulen der Schande

Am 11. Juli jährt sich eines der dunkelsten Kapitel der Nachkriegsgeschichte in Europa zum 15. Mal. Das Massaker von Srebrenica, als Europa, die NATO, die UN und eigentlich die ganze sogenannte zivilisierte Welt durch Unterlassene Hilfeleistung schwere Schuld auf sich geladen hat. Weil wir unwillig und wohl unfähig waren, die schwächsten im Bosnienkrieg, die sich in den vermeintlichen Schutz der UN geflüchtet hatten, die Zivilisten, vor Übergriffen zu schützen. Am Sonntag, den 11. Juli soll der Opfer gedacht werden und zu diesem Zweck auf dem Pariser Platz in Berlin, direkt vor dem Brandenburger Tor, die "Säulen der Schande" errichtet. Aus 16.744 Schuhen, die für sie 8.372 Opfer stehen, sollen zwei rund 8 m hohe Buchstaben gebildet werden.

via Nic´s Bloghouse II und politicalbeauty. Dort finden sich auch weitere Infos zur geplanten Aktion.

Ich denke, das dies eine sinnvolle und vor allem notwendige Aktion ist, damit die Opfer von damals nie vergessen werden, ebensowenig wie die Schande und die Schuld, die letztlich uns alle trifft. Weil wir zugesehen haben. Weil wir nicht handelten, als es notwendig war. Weil wir die Menschen einmal mehr im Stich liessen, als sie unserer Hilfe so dringend benötigten. Möge sich so etwas nie wiederholen.

Felsbilder der Buschleute

Versteckt in den Drakensberg-Ukahlamba Bergen in Südafrika liegen viele kleine Höhlen, die früher eine Zufluchtstätte der Buschlleute darstellten. In diese abgelegene Gegend zogen sie sich schliesslich zurück, als andere Völker nach Südafrika kamen. Heute sind die Buschleute dort längst verschwunden, aber in den Höhlen liessen sie unzählige Felsbilder als ihr Vermächtnis zurück. Ein wunderbares Beispiel menschlicher Schaffenskraft.

Mittwoch, 7. Juli 2010

Warum Geeks am Ende doch überlegen sind...


via abstruse goose

Video: Carl Sagan: A Universe Not Made For Us; Über den Unterschied zwischen Wissenschaft und Religion

Carl Sagan zeigt uns den Unterschied zwischen Religion und Wissenschaft, und wie unendlich wertvoller Wissen gegenüber der Ignoranz ist. Sehr sehenswert!

Via humanisten

Dienstag, 6. Juli 2010

Neuer Rohstoff Blog der Deutsche Rohstoff AG

Die Deutsche Rohstoff AG hat ein eigenes Rohstoff Blog gestartet. Herzlich Willkommen in der Geo-Blogosphäre!
Wir starten heute einen Blog zum Thema Rohstoffe. Gibt es davon nicht schon genug? Wir meinen nein, jedenfalls nicht von guter Qualität. Wir wollen weder Rohstoffaktien pushen noch wissenschaftliche Erkenntnisse verbreiten. Wir wollen unseren Lesern ausgewählte Neuigkeiten aus der Rohstoffwelt bieten. Durch unsere Brille. Wir sind ein deutsches Unternehmen, deshalb werden unsere Beiträge einen Bezug zu Deutschland haben.
Wir werden über Rohstoffvorhaben in Deutschland berichten und über deutsche Rohstoffpolitik. Trotzdem schauen wir natürlich über den Tellerrand hinaus. Wir werden unsere Geologen und Bergbauingenieure aus Kanada und Australien zu Wort kommen lassen. Wir werden die Entwicklung der Rohstoffmärkte weltweit kommentieren und die Rohstoffpreise beobachten. Wir werden auf Beiträge an anderer Stelle verweisen.
Und das Wichtigste: wir wollen unterhaltsame Beiträge liefern und von unseren Lesern lernen. Diskutieren Sie mit uns!
 So die Selbstbeschreibung des neuen Blogs. Ich denke, da kommt allerhand interessantes auf uns zu. Ein eigener Youtube-Kanal wurde auch schon eingerichtet. Eines der Highlights ist ein Filmbeitrag über den geplanten Abbau von lateritischen Nickelerzen im sächsischen Granulitgebirge, den ich auch gleich bei Mente et Malleo verarbeitet habe.

via Geoberg

Montag, 5. Juli 2010

Sylt - Und sie bewegt sich doch

Die Insel Sylt ist sicher den meisten Leuten als mehr oder weniger promiträchtiges Sandbank kurz vor der dänischen Grenze bekannt. Aber abgesehen davon hat die Insel einiges zu bieten. Sie zeigt auch gut, wie die Dynaik des Sedimentationsraumes die Form der Insel über den Lauf der Zeit verändert. Und dieses Verständnis ist ungemein wichtig, wenn man die Insel in ihrer Gesamtheit erhalten will. Denn der sand, aus dem diese Barriere-Insel beteht, wird ständig umgelagert. An der einen Stelle wandert er ab, und dort schrumpft die Insel, was sich nur durch masive Sandvorspülungen velangsamen lässt. Dafür aber wächst sie an anderen Stellen, nämlich dort, wohin der Sand schliesslich transportriert wird. Auf der Basis der Doktorarbeit von Sebastian Lindhorst von der Universität Hamburg hat Michael Welland einen interessanten Blogbeitrag über die Dynamik einer unserer liebsten Urlaubsinseln geschrieben.

Donnerstag, 1. Juli 2010

Dinosaurier nutzten Geothermie

Der Mensch ist vermutlich nicht die erste Spezies auf der Erde, welche die geothermische Energie seines Heimatplaneten gezielt einsetzt. Schon manche Dinosaurier scheinen heisse Quellen zum ausbrüten ihrer Eier genutzt zu haben. Das vermuten jedenfalls Forscher aus den USA und Argentinien aufgrund verschiedener Eigenschaften von Dinosaurier-Eiern aus dem Sanagasta-Tal, im Zentrum der Provinz La Rioja im nordwestlichen Argentinien. 
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.