Donnerstag, 21. April 2011

Bodenverflüssigung nach Tohoku Erdbeben, Japan

Auch bei dem verheerenden Erdbeben am 11. März 2011 hat das Phänomen der Bodenverflüssigung einen großen Teil zu den Schäden beigetragen. Diese sekundären Effekte sollte man also durchaus auf der Rechnung haben, wenn man Gebäude oder technische Anlagen in Erdbebengebieten errichten will. Das sind für mich eine der Lehren aus dem Erdbeben in Japan.
Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.