Mittwoch, 7. Januar 2015

alternative Behandlungsmethoden haben einen negativen Einfluss auf Krebstherapien

"Was kann es schon schaden" ist ja ein altbekanntes Argument der Vertreter der Alternativmedizin. Soll gemeinhin wohl heißen, "wenn es vielleicht auch nichts nützt, kann es wenigstens auch nicht schaden". Das allerdings dürfte zumindest im Bereich der Krebstherapien wohl ein frommer Wunsch sein. Denn ausgerechnet hier zeigen Studien durchaus einen deutlichen und vor allem negativen Einfluss vieler sogenannter komplementären oder alternativen Therapien auf die konventionellen Behandlungsmethoden. Letztlich führt also die zusätzliche komplementäre Therapie zu einer deutlichen Verringerung der Lebensqualität und sogar zu einem früheren Tod.

Alternative therapies risk effectiveness of cancer treatment, researchers find - The Guardian


Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.