Mittwoch, 29. April 2015

Sauerstoffnot im Grundwasser

     Geowissenschaftler der Universität Jena analysieren Bodenverunreinigungen durch Schmelzwasser an Flughäfen

Erosion, Hangrutschungen und Monsun quer durch den Himalaya

     Ein Team von Wissenschaftlern aus Nepal, der Schweiz und Deutschland zeigt, wie sich durch den Monsun verursachte, starke Erosionsprozesse als Hangrutschungen in der Sedimentfracht eines Flusses quer durch den Himalaya widerspiegelt.

Hamburg Ende Juni 1945 - in Farbe und HD

So sah Hamburg direkt nach dem 2. Weltkrieg aus. Ungewohnte und sehr eindrucksvolle Aufnahmen der Stadt und ihrer Trümmerberge im Juni 1945 von Konstantin von zur Mühlen.
Interessant auch der Schwenk über den Hafen an den Landungsbrücken. An manche der Aufbauten auf den Werften auf der Elbseite gegenüber kann ich mich noch in den 1970´er Jahren erinnern.


Sensationelle Entdeckung! Hamburg 1945 in Farbe und HD. from Konstantin von zur Mühlen on Vimeo.
via textundblog

Ein X-Wing im Weltraum - cooles Video

Der Wunsch nach Premierentickets für den 7. Teil der Star Wars Saga treibt manche Menschen zu interessanten Aktionen. Da wird dann ein X-Wing Jäger als Modell an einen Wetterballon gehängt, um ihn hoch über der Erde zu filmen. Eine ziemlich coole Sache, wie ich finde.

Star Wars' X-Wing Soars Near Edge of Space in Awesome Video - http://www.space.com/29256-star-wars-x-wing-space-balloon-video.html

Das Anthropozän - Videodiskussion mit Jan Zalasiewicz und Christian Schwägerl





Montag, 27. April 2015

Komponisten liefern Erklärung für Hawaii-Knick

     Von Hawaii bis nach Kamtschatka zieht sich eine Kette von größtenteils unter Wasser liegenden, erloschenen Vulkanen durch den Pazifik. Diese Hawaii-Emperor-Kette ist die Spur eines vulkanischen Hotspots. Doch warum ändert sie auf halbem Weg die Richtung? Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, des Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) fand eine Erklärung in großräumigen tektonischen Veränderungen vor rund 50 Millionen Jahren. Die Studie erscheint jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Risse in den Straßen nach dem Erdbeben in Nepal

Böden Als Grundlage für Gebäude und Infrastruktur

Donnerstag, 23. April 2015

Asbestos: The analysts’ guide for sampling, analysis and clearance procedures

Asbestos: The analysts’ guide for sampling, analysis and clearance procedures - http://www.redhills.co.uk/images/downloads/hsg248.pdf

Mittwoch, 22. April 2015

Pflanzen- und Tierwelt braucht in Städten Platz und Korridore

     Trierer Biogeographen stellen weltweite Meta-Analyse zu Biodiversität vor

Erstes Spektrum eines Exoplaneten im sichtbaren Licht

Astronomen ist es mit dem Exoplanetenjäger HARPS am La Silla-Observatorium der ESO in Chile erstmals gelungen, das Spektrum, das von einem Exoplaneten reflektiert wurde, im sichtbaren Licht nachzuweisen. Diese Beobachtungen brachten auch neue Eigenschaften des untersuchten Exoplaneten zum Vorschein - 51 Pegasi b, der erste Exoplanet, der um einen normalen Stern entdeckt wurde. Die Ergebnisse sind wegweisend für die Zukunft dieser Technik, insbesondere in Hinblick auf die Einführung von Instrumenten der nächsten Generation am VLT, wie beispielsweise ESPRESSO, und zukünftigen Teleskopen wie dem E-ELT.

Ichnologie - Spuren von Dinosauriern und anderen Lebewesen der Vergangenheit

Dienstag, 14. April 2015

Planet Erde tiefgekühlt

     Unser Planet könnte im Laufe seiner Geschichte mehrmals vollständig von einer Eisschicht bedeckt gewesen sein, so eine Hypothese von Geologen. Aus der Distanz hätte die Erde dann wie ein riesiger Schneeball ausgesehen. Eine neue Studie der Universität Göttingen bestätigt nun extrem kaltes Klima in den sogenannten Schneeball-Erde-Episoden vor Millionen und Milliarden Jahren. Gletscher sind demnach bis an den Äquator vorgedrungen. Der Geologe Dr. Daniel Herwartz hat die Zusammensetzung von Sauerstoffisotopen tropischer und subtropischer Gletscher rekonstruiert. Die Ergebnisse erscheinen am 13. April 2015 in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS).

Planet Earth deep frozen

     It is probable that for several times planet earth was completely covered by ice, geologists say. From a distance, it would have looked like a huge snowball. A new study from the University of Göttingen now confirms that the Earth went through episodes of extremely cold climates millions and billions years ago. In so-called “Snowball Earth” periods, glaciers even covered equatorial regions. Geologist Dr. Daniel Herwartz has reconstructed the oxygen isotopic compositions of ancient (sub) tropical glaciers. The results are published in Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA (PNAS) on April 13, 2015.

Wer waren die Vorbilder der "Schreckenswölfe" aus "Game of Thrones"?

In "Game of Thrones" kommen sie noch vor, die "Schreckenswölfe". Aber es hat sie bzw. ihre irdischen Vorbilder, wirklich gegeben.

Montag, 13. April 2015

Kalkberge im Meer ─ Studie präzisiert Entstehungsbedingungen faszinierender Tiefseelandschaften

n einer Studie, die jetzt in der Zeitschrift Earth-Science Reviews erschienen ist, befassen sich Prof. Dierk Hebbeln und Prof. Elias Samankassou, Universität Genf, mit der Entstehung von Kalkschlammhügeln im Meer. Diese massiven, kegelförmigen und bis zu 350 Meter hohen Erhebungen finden sich weltweit in den Ozeanen. Sie beherbergen faszinierende Ökosysteme und bieten Platz für Kaltwasserkorallen, Schwämme, Seelilien, Moostierchen und andere Organismen. In der Übersichtsstudie kommt das Autorenteam zu dem Schluss, dass es sich bei diesen Hügeln um die lange gesuchten modernen „Verwandten“ von Kalkhügeln aus dem Erdaltertum handeln könnte.

Donnerstag, 9. April 2015

Mehr als nur Rohstoff: Eisen-Mangan Krusten als Klimarekorder

     Meeresforscher rekonstruieren Klimaschwankungen in der kanadischen Arktis

08.04.2015/Kiel. Das Klima der Arktis hat sich im Zuge des Beginns der Vereisungszyklen der nördlichen Hemisphäre vor drei Millionen Jahren drastisch verändert. Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel rekonstruierten jetzt erstmals die Klimageschichte der Arktis anhand von Aufzeichnungen in Eisen-Mangan-Krusten. Die Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Geologischen Dienst der Vereinigten Staaten (USGS) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) entstand, ist in der Fachzeitschrift Earth and Planetary Science Letters erschienen.

Thünen-Atlas: Karten zur landwirtschaftlichen Nutzung online

     Wissenschaftler aus Braunschweig haben einen hochaufgelösten Datensatz zur Landnutzung und Tierhaltung in Deutschland erarbeitet

Die deutsche Agrarstatistik ist eine wichtige Quelle, um Trends in der Landwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt abzuschätzen. Allerdings sind nicht alle Daten frei zugänglich. Das Thünen-Institut hat deshalb das Projekt „Agraratlas“ initiiert. Das Ergebnis: ein Datensatz, der die Landnutzung und die Tierhaltung in Deutschland bis auf Gemeindeebene darstellt, allen Datenschutzanforderungen genügt und online verfügbar ist.

Mittwoch, 8. April 2015

Kein Gold ohne Mikroben

     An Schmuck und anderen Stücken aus Gold erfreuen sich viele Menschen. Das haben sie unscheinbaren Mikroben zu verdanken: Die hielten vor drei Milliarden Jahren das edle Metall in der Erdkruste fest. Das meint zumindest ein Experte von der Universität Würzburg.

No gold without microbes

     Many people love jewelry and other items made of gold. They have inconspicuous microbes to thank for this: Three billion years ago they held the noble metal in the Earth’s crust. This is the opinion at least of an expert from the University of Würzburg.

Dienstag, 7. April 2015

Fossilien im Röntgenblick: Neue Einblicke in die Lebensweise von Ammoniten

     Mit modernen bildgebenden Verfahren haben Paläontologen der Ruhr-Universität Bochum (RUB) Fossilien ausgestorbener Meerestiere untersucht. Quantitative Analysen liefern neue Hinweise, dass Ammoniten – ähnlich wie der heute noch lebende Nautilus – mithilfe ihres Gehäuses schwimmen konnten. Für die Studie entwickelten die Forscher gemeinsam mit Industriepartnern ein Auswertverfahren für hochaufgelöste computertomografische Bilder. Das Wissenschaftsmagazin „RUBIN“ berichtet.

Landslide Hazards

The Amazing Eta Carinae - Sixty Symbols

Donnerstag, 2. April 2015

Mittwoch, 1. April 2015

Leben für Spezialisten: im giftigen Atem schlafender Vulkane

     Forscher der Universität Jena untersuchen die mikrobielle Gemeinschaft in vulkanisch aktiven Böden

Life for specialists: in the poisonous breath of sleeping volcanos

     Researchers of the University Jena analyze the microbial community in volcanically active soils

Bodenkunde im April: Böden als Wasserfilter

Seenotkreuzer"Hermann Marwede" gegen Sturm Niklas

Eigentlich immer gut zu wissen, dass irgend jemand auch beim stärksten Sturm da draußen wacht. Seenotkreuzer "Hermann Marwede" am 31. März 2015 im Sturm auf der Nordsee.

Resonanzen oder: warum widerstehen manche Gebäude Erdbeben

Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.