Freitag, 10. November 2017

HITS "Journalist in Residence": Noch 6 Tage bis zum Bewerbungsschluss

     Bereits zum siebten Mal bietet das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) berufserfahrenen Wissenschaftsjournalist/innen aus aller Welt die Möglichkeit eines drei- bis sechsmonatigen Gastaufenthalts. Sie erhalten während dieser Zeit Gelegenheit zu einem tieferen Einblick in rechnergestützte, datengetriebene Forschung. Der Aufenthalt wird mit 5000 Euro im Monat vergütet und soll den Journalisten ermöglichen, ohne den Druck des Tagesgeschäfts zu arbeiten. Bewerbungsschluss für einen Aufenthalt im Jahr 2018 oder 2019 ist am 15. November 2017. Hinweis: Die Ausschreibung richtet sich selbstverständlich auch an Kolleg/innen aus dem deutschsprachigen Raum.

Am HITS, einem privaten gemeinnützigen Institut, arbeiten rund 120 Wissenschaftler aus 20 Ländern in 12 verschiedenen Forschungsgruppen. Sie bearbeiten Forschungsthemen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik mit mathematischen Methoden und Computersimulationen. Dabei werden große Datenmengen produziert und verarbeitet. Das Institut ist eng eingebunden in den Forschungsstandort Heidelberg, der über eine hohe Dichte an hochkarätigen Forschungseinrichtungen verfügt.
Das Programm „Journalist in Residence“ richtet sich an freie und festangestellte Wissenschaftsjournalisten mit mehrjähriger Berufserfahrung und dem Schwerpunkt Naturwissenschaften und Technik. Journalisten aller Mediensparten (Print, Online, Hörfunk, TV) sind willkommen. Ein Ziel ist es, durch den täglichen Kontakt den Austausch zwischen Journalisten und Forschern zu fördern. Dadurch erzielt das Programm eine Nachhaltigkeit, die weit über den Zeitraum des Aufenthalts hinausgeht. Das HITS verlangt keine Gegenleistung in Form von Veröffentlichungen mit Bezug zum Institut. Es will Journalisten in ihrer Rolle als unabhängige und kompetente Beobachter der Wissenschaft stärken und die Bedeutung der computergestützten, datengetriebenen Forschung („data driven science“) für die Naturwissenschaften stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.
Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind Voraussetzung. Ausführliche Informationen zu Programm, Bewerbungsunterlagen und FAQ: https://www.h-its.org/de/presse/journalist-in-residence-programm/
Die Auswahljury besteht aus den Journalisten Martin Schneider (SWR, WPK-Vorsitzender), Dr. Carsten Könneker (Spektrum der Wissenschaft), Dr. Alexander Mäder (freier Journalist), Beatrice Lugger (NaWiK) sowie Wissenschaftlern aus Universitäten, Max-Planck-Instituten und dem HITS.
Erster Teilnehmer des Programms war 2012 der preisgekrönte deutsche Wissenschaftsjournalist Volker Stollorz. Während seines Aufenthalts entstand der „OperationsExplorer“, ein Datenjournalismus-Projekt mit einer HITS-Forschungsgruppe, das als Grundlage für die WDR-Recherche „Operieren und Kassieren“ diente. Auch das Konzept für das spätere „Science Media Center Germany“ wurde am HITS mit entwickelt.
Bisher kamen sechs „Journalists in Residence“ aus Deutschland, Spanien, den USA und Indien ans HITS. Sie arbeiteten sich in neue Themenfelder ein und nutzten ihre Zeit, um sich mit Wissenschaftlern und Kollegen zu vernetzen. So hielt Dr. Michele Catanzaro aus Barcelona als „HITS Journalist in Residence“ auf der Journalistenkonferenz „Wissenswerte“ 2014 in Magdeburg einen Vortrag und lernte dort die Mitstreiter für sein „cross-border“-Projekt „Hearing Voices“ kennen, das ihm den „European Science Writer Award 2016“ einbrachte.
Bewerbungsschluss für die beiden nächsten Aufenthalte 2018 und 2019 ist der 15. November 2017.
Ausführliche Informationen zu Programm, Bewerbungsunterlagen und FAQ: https://www.h-its.org/de/presse/journalist-in-residence-programm/ Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per E-Mail an: peter.saueressig(at)h-its.org

Dr. Peter Saueressig Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitHeidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

Kommentar veröffentlichen
Research Blogging Awards 2010 Winner!
 
Creative Commons License
Amphibol Weblog von Gunnar Ries steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.